Neubau Crestawaldbrücke, Sufers

BBR VT CONA CMX

Baustellenbericht Vorspanntechnik

Projekt: Neubau Crestawaldbrücke, Sufers
Bauherr: Kantonales Tiefbauamt Graubünden
Intenieur: Casutt Wyrsch Zwicky, Chur
Bauunternehmung: Erni AG, Flims Dorf
Bauzeit: 2020 bis 2021 (Gesamtbauzeit bis 2023)

Die zweigelenkige Bogenbrücke «Crestawaldbrücke» in Sufers wurde vom bekannten Brückenbauingenieur Professor Christian Menn entworfen und wurde 1959 eröffnet. Die rund 124 Meter lange Brücke wird nun umfassend erneuert. Um den Verkehr während der Bauphase zu entlasten, wurde eine Hilfsbrücke errichtet. Auf der Nationalstrasse A13 sind weitere Arbeiten im Gange, so wird sie durch diverse Schutzbauten gegen Steinschlag und Hochwasser geschützt. Die Gesamtkosten für diese Projekt betragen ca. 93 Millionen Franken.

Technische Informationen

Für die Erneuerung der Brücke wurden bisher 20 spannbare Verankerungen (1206, 1906 und 2206) montiert mit Spanngliedern in einer Gesamtlänge von rund 780 m in Kunststoffhüllrohren (Kat. B). Die Spannglieder sind durch diverse Schutzschalen verstärkt, welche vor Reibung schützen und der Stabilität dienen. Zusätzlich sind die Verankerungen und Ankerköpfe durch einen temporären Korrosionsschutz verstärkt.

Verwendetes Material

8 Stk. Spannbare Verankerung Guss SA 1206
4 Stk. Spannbare Verankerung Guss SA 1906
8 Stk. Spannbare Verankerung Guss SA 2206
18’600 kg Litzen 0.6’’ blank 1860 N/mm2
9’500 kg Zement für Injektion Vorspannung